Landesmeisterschaften Mölln 2019

Landemeisterschaften Mölln 2019

Erfolgreiches Wochenende für Rettungsschwimmer

 

Am Himmelfahrtswochende fanden traditionell die Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen statt. Dieses Jahr ging es für das Team der DLRG Rendsburg nach Mölln und hier durften sie sich mit den besten im Land messen.

 

Am Freitagmorgen starten die jüngeren Sportler. Gleich bei ihren ersten Landesmeisterschaften erreichte Jule Wittmaack, in der Altersklasse 10, mit Platz 18 ein tolles Ergebnis. Damit fand sie sich nicht nur in der oberen Hälfte der Ergebnisliste wieder, sondern entschied auch die inoffizielle Kreismeisterschaft für sich und wurde beste Sportlerin aus Rendsburg-Eckernförde.

Weiter ging es in der Altersklasse 12 männlich. Hier konnte Bjarne Langmaack 

mit Platz 9 ein starkes Ergebnis erschwimmen. Er präsentierte sich in seinem letzten Jahr in jener Altersklasse in guter Verfassung und darf sich nun im kommenden Jahr auf neue abwechslungsreiche Disziplinen freuen.

Helena Harder und Hannah Bockholt gehören mittlerweile zu den erfahrenen Sportlern der jüngeren Altersklasse. Im Wettstreit der Altersklasse 13/14 wurde Melina 21. Hannah erschwamm Platz 14. Bei einem Teilnehmerfeld von über 50 Starterinnen wird deutlich, dass beide mit ihrer Erfahrung zu den besten im Land gehören.

Dramatisch ging es in der männlichen Altersklasse aus. Oliver Wolst wurde Vierter. Als wäre dieser Platz nicht undankbar genug, fehlten ihm nur 3 Punkte zum Zweitplatzierten. Trotz der Enttäuschung überwiegte zugleich der Kampfgeist und Optimismus im nächsten Jahr erneut anzugreifen.

In der Altersklasse 15/16 männlich schwammen gleich sechs Rendsburger Sportler mit. Jakob König erreichte den 24. Platz, Lars Mägde wurde 20. , Hannes Paul Drews 12. kurz hinter dem Teamkollegen Marcel Korkowski als 11. Komplettiert wurde das starke Teamergebnis mit Platz 4. für Leon Harder und  Platz 2. für Lasse Petersen.

Einen weiteren Glanzpunkt zeichnete sich in der Altersklasse 17/18 weiblich ab. Lena Sörensen erreichte kurz nach ihrer ersten Nominierung für den Auswahlwettkampf des Landeskaders in Halle an der Saale einen fulminanten 2. Platz und belohnte sich damit für ihr Training. Laura Maaß verbesserte sich vor allem im technischen Bereich der Wenden und wurde 21.

Tobias Wolst erreichte in der gleichen Altersklasse einen guten 10. Platz.

Die Altersklasse der über 18-jährigen wurde durch die Rendsburger dominiert. In packenden Duellen ergab sich ein Podest fest in Hand der Sportler aus der Kreisstadt. Lukas Schnödewind erreichte Platz 3. Auf Platz 2 folgte Tom Matzen der sich mit nur 11 Punkten, bei über 2400 erschwommenen Punkten, Teamkollegen Lennart Schnödewind geschlagen geben musste. Zusammen mit dem 7. Platz von Timo Starck ergab sich ein fulminantes Ergebnis.

 

Am Samstag folgte der Mannschaftswettkampf. Leider zollten die Jüngsten Sportler aus Rendsburg in der Altersklasse 12 ihrer Nervosität Tribut. So täuscht ein Frühstart, der eine Disqualifikation zur Folge hatte, über das gute Gesamtergebnis. So sprang am Ende nur Platz 14 heraus. In der Altersklasse 13/14 lief es durchaus besser. Fehlerfrei absolvierten sie ihren Wettkampf und profitierten von einem Fehler der Konkurrenz aus Mölln, die möglicherweise zu viel Risiko eingegangen sind. Hannah Bockholt, Melina Harder, Bjarne Langmaack und Oliver Wolst freuten sich über einen 2. Platz.

Ebenso erfolgreich verlief der Tag für Jungs um Hannes Paul Drews, Marcel Korkowski, Lasse Petersen, Leon Harder und Lars Mädge. Sie mussten sich nur den Sportlern aus Norderstedt geschlagen geben und erschwammen den 2. Platz bei den 15-16-Jährigen.

Die Sportlerinnen der Altersklasse 17/18 mussten sich knapp dem Kampf um Platz vier geschlagen geben und zeigten eine couragierte Leistung.

Ebenso couragiert gingen die Damen der über 18-Jährigen an den Start. Am Ende ergab sich mit Platz 8 ein Platz unter den Top 10.

Bei den Männern ergab sich ein teilweise spektakulärer Dreikampf zwischen Glücksburg, Norderstedt und Rendsburg. Schlussendlich gewannen Bo Jesper Gerth, Lennart Schnödewind, Lukas Schnödewind, Jonas Koch und Tom Matzen alle ihre vier Läufe und stellten in der Puppenstaffel gar einen neuen Landesrekord auf.

 

Weiterhin gab es für die DLRG Rendsburg zwei erfreuliche Nachrichten im Rahmen des Wochenendes. Zum einen wurde Tom Matzen von den Athletinnen und Athleten des Landeskaders Schleswig-Holstein zu einer zweiten Amtszeit als Atheltensprecher gewählt. Diese wird er zusammen mit Larissa Altenburger aus Mölln vollziehen.

Zudem wurde die Gliederung mit dem Hans-Hubert-Hathje Preis geehrt. Dieser wird zu Ehren des verstorbenen ehemaligen DLRG Bundesverbandspräsidenten verliehen und ehrt Gliederungen für die mitgebrachten Helfer gepaart mit den sportlichen Leistungen im Verhältnis zur Größe der Gliederung.