Rolandpokal 2018

Rolandpokal 2018 Wedel

Für die einen war es krönender Abschluss einer langen Saison, für die anderen bereits die Vorbereitung auf die neue Saison.

Letzteres galt für die DLRG Rendsburg, die nach mehrjähriger Abwesenheit am 03. November wieder den Weg nach Wedel zum traditionsreichen Rolandpokal fand.

Dort warteten über 100 Mannschaften aus Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und sogar Dänemark auf die drei Rendsburger Teams, die die Fahrt an die Elbe auf sich nahmen. An dieser Stelle ein dickes DANKE an Bente und Sandra für die Fahrerei und die Unterstützung vor Ort, an Ivonne und Ingo fürs kampfrichtern und natürlich an Marco Schacht und die Glückstädter, die uns mit einem weiteren „Kari“ ausgeholfen haben.

Für die Jüngsten unter den 13 Rendsburger Teilnehmern war es eine Feuertaufe. Zur Einstimmung auf kommende Aufgaben mussten Hannah, Melina und Bjarne in der AK 13/14 an den Start gehen, wo anstrengendere und technisch anspruchsvollere, sportliche Aufgaben als bisher auf sie warteten. Komplettiert wurde die Mannschaft von Jakob und Lars, die bald in der AK 15/16 an den Start gehen dürfen.
Aufgrund des späten Saisonbeginns und den langen Herbstferien stand nur eine Trainingseinheit als Vorbereitung zur Verfügung. Dennoch machten die 5 ihre Sache gut. Technisch nicht ganz fehlerfrei aber ohne Strafpunkte absolvierten sie die 4 Disziplinen. Am Ende erreichten sie mit 2.502,49 Punkten einen bemerkenswerten 8. Platz von 14 Teilnehmern.
Obwohl alle einen tollen Job gemacht haben, sind die Leistungen von Hannah und Lars zweifelsohne besonders hervorzuheben. Hannah hatte die „undankbare“ Aufgabe in der Rettungsstaffel die Puppe über 50m zu ziehen. Eine Prüfung, die sie bravourös bestand. Lars setzte mit seinen 37,5s in der Hindernisstaffel eine Duftmarke und reichte mit dieser Zeit an die Leistungen der AK15/16 und 17/18 heran.

Die Mannschaft der AK15/16 muss den Weggang von Patrick Taube und Tobias Wolst verkraften. Mit Blick auf die anstehende Saison neu aufgestellt, ging sie mit Lasse, Marcel, Leon und Hannes an den Start. Es musste einiges ausprobiert werden und obwohl Abstimmungsschwierigkeiten nicht zu übersehen waren, erreichten sie mit einer Zeit von 1:37,52 eine neue Saisonbestleistung in der Puppenstaffel. Es war gut zu beobachten, wie viel Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Mit einem Vorsprung von 363 Punkten auf die Mannschaft Bochum-Süd 2 und insgesamt 2.962,67 Punkten sicherten sie sich den 2. Platz hinter dem Mitstreiter aus Norderstedt.

In der Mannschaft der AK17/18 weiblich viel Ann Kathrin aus. Sie wurde durch Tobias vertreten, sodass das Team in der männlichen Konkurrenz starten musste. Eine schwierige Aufgabe in dieser Altersklasse. Tobias hat mit seinen Leistungen gezeigt, wie schwer sein jahrgangsbedingter Weggang aus der AK 15/16 wiegt. Lena ihrerseits hat bewiesen, dass sie durchaus mit den meisten männlichen Kollegen mithalten kann. Zusammen mit den guten Leistungen von Laura und Lotta erreichte die Mannschaft mit 2.145,91 Punkten einen beachtlichen 5. Rang.

Für alle war es ein kräftezehrender und aufgrund der Anzahl der Mannschaften langer Wettkampftag, der bis in die späten Nachmittagsstunden dauern sollte. Um so bemerkenswerter, dass alle Disziplinen konzentriert und ohne Regelverstoß absolviert wurden.