Deutschlandpokal 2015

Deutschlandpokal 2015

Der Internationale Deutschlandpokal in Warendorf bildet jährlich den Schlusspunkt der Rettungssportsaison. Neben den Einzelwettbewerben stehen der Wettstreit der Nationalteams und der Mannschaften aus den DLRG-Landesverbänden im Mittelpunkt. Dieses Jahr nahmen 350 internationale und nationale Sportler aus 16 Nationen teil.

Für das Team Schleswig-Holstein waren fünf Schwimmer von der DLRG Rendsburg nominiert. Lennart Schnödewind und Jonas Koch für die Junioren und Tom Matzen, Timo Starck und Thomas Tucker für die Herren.

Am ersten Wettkampftag stand der Wettbewerb 200m Hindernis auf dem Programm. Dort überzeugte vor allem Jonas Koch, welcher seinen eigenen Landesrekord um 2 Sekunden verbesserte und eine 2:11, 86 erschwamm. In der Mannschaftshindernisstaffel standen mit Thomas Tucker und Tom Matzen gleich zwei Rendsburger im Team. Matzen, der mit Abstand der jüngste Schwimmer im Team Herren war,  schwamm in dieser Disziplin mit einer 27,47 die schnellste Zeit des Teams. Darauf folgte 50m Retten. Auch hier schwamm Matzen mit seiner 33,92 die schnellste Zeit im Team S-H. Der Schwimmer Schnödewind war mit einer 36,13 und Tucker mit 35,41 nicht unzufrieden. Während die Sportler sich noch erholten, hatten sie die Möglichkeit Weltrekorde zu bestaunen. So fielen am Wochenende einige Weltrekorde zum Teil deutlich. Neben den Abräumern Neuseeland erreichte das Deutsche Nationalteam einen neuen Weltrekord in der Puppenstaffel mit einer Zeit von 1:05,17. Dies schien ein gutes Omen zu sein, denn auch das Team S-H schwamm zu einem neuen Landesrekord. In einer Zeit von 1:16,93 verbesserten Tucker, Matzen und Co den Rekord um fast drei Sekunden. Es folgte noch 100m Lifesaver um den Tag zu beschließen. Hier überzeugte vor allem Tucker der mit einer Zeit von 59,93 unter der magischen Zeit von einer Minute blieb. Schnödewind schwamm eine 1:00,88.

Am zweiten Wettkampftag gab es viele Bestzeiten für die Sportler aus Schleswig-Holstein. In 100m Kombi erzielten vier Rendsburger neue Bestzeiten. Schnödewind, Koch und Matzen schwammen neue Bestzeiten. Matzen schwamm eine starke 1:15, 19. Damit steigerte er seine Bestzeit um 1,5 Sekunden.

In der Mannschaftsdisziplin Gurtretterstaffel hatte das Herrenteam Pech. Bei der Übergabe des Gurtretters wurde dieser verloren, das hatte die Disqualifikation zur Folge. Dann folgte der Line Throw. Hierbei wird ein Seil 12,5 Meter geworfen und ein Schwimmer wird damit zurückgeholt. Das Duo wurde aus Tucker und Starck gebildet, welches zusammen den 14. Platz erreichte. Als letzte Disziplin stand die Königsdisziplin, 200m Superlifesaver auf dem Programm.  Erstaunlich ausgeglichen zeigten sich die Leistungen der Rendsburger. Tucker mit einer Zeit von 2:36,08, Starck mit 2:36,46, Koch mit 2:37,78, Schnödewind mit 2:33,58 und Matzen mit 2:33,12.

Am Ende sprang in der Landesverbandswertung zwar nicht der erhoffte 3.Platz heraus, doch aufgrund der Erkrankung einer Schwimmerin und der Disqualifikation zeigte man sich mit dem 4.Platz zufrieden. Die Rendsburger Schwimmer waren mit ihren Einzelplatzierungen zufrieden. Hier spiegelten sich die vielen Bestzeiten wieder. Matzen wurde als 88 bester Rendsburger. Koch 93, Tucker 96, Schnödewind 99 und Starck belegte den Platz 127.